Frühling Prenzlau Frühling Blumen

Mitglied oder Mieter

Die grundsätzliche Aufgabe der Genossenschaft unter Beachtung der rechtlichen Aspekte ist es, ihre Mitglieder mit Wohnraum zu versorgen. Auf der Grundlage der gesellschaftlichen Entwicklung haben viele Genossenschaften die satzungsmäß- igen Voraussetzungen geschaffen auch Nicht- mitglieder mit Wohnraum zu versorgen - in unserer Satzung ist dies so geregelt.

Der wesentliche Unterschied zwischen Mitglied und Nichtmitglied:

Mitglied

Als Mitglied einer Genossenschaft sind Sie Miteigen- tümer durch den Erwerb der Genossenschafts- anteile. Die Mitgliedschaft ist nicht an den Wohn- raum gebunden, d.h. man kann auch Mitglied sein ohne Wohnung.
Das Mitglied wird in der Wohnungsversorgung grundsätzlich bevorzugt und in einigen Wohn- anlagen erfolgt die Vermietung von Wohnraum nur an Mitglieder, sofern die Nachfrage gegeben ist.

Nichtmitglied

Als Nichtmitglied können nicht alle Wohnungen der Genossenschaft zur Versorgung genutzt werden. Weiterhin zahlen Nichtmitglieder entsprechend Satzung der Genossenschaft einen Mietaufschlag.

 
Die Vorteile einer Mitgliedschaft im Überblick

Das genossenschaftliche Wohnen ist trotz der 100-jährigen Tradition kein Auslaufmodell und gewinnt gegenwärtig wieder an Attraktivität. Genossenschaften sind meist leistungsstarke Unter- nehmen und können unabhängig von politischen Zwängen sich entwickeln - ganz so einfach ist es aber leider nicht.

Als Mitglied können Sie:
  • innerhalb der Mitgliederversammlung über Entwicklungen des Unternehmens mitentscheiden
  • mitbestimmen und mitsprechen, wenn es um ihre Genossenschaft, ihr Wohnobjekt, ihr Wohnumfeld, ihre Hausgemeinschaft oder ihre Wohnung geht
  • von einem lebenslangen Wohnrecht profitieren
  • von der Vererbbarkeit der Genossenschaftsanteile ausgehen bis hin zum Übergang des Mietverhältnisses, wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind
  • die genossenschaftliche Solidarität bei privater Notlage erleben
  • von einer bevorzugten Wohnraumversorgung ausgehen
  • von preiswerteren Nutzungsentgelt, dessen Höhe auch künftig nicht vom Gewinnstreben zu Gunsten Dritter bestimmt ist ausgehen
  • von einer großen Zahl preiswerter, gut ausgestatteter Wohnungen in unterschiedlicher Größe und Wohnlage profitieren
  • die Hilfestellung bei der Klärung von Problemen, durch den Vorstand und die Mitarbeiter, die durch die Hausgemeinschaft selbst nicht geklärt werden können immer erwarten